Businessplan Start up

Erst denken, dann gründen!

Kompliziert, veraltet, aufwendig – das ist es, was Jungunternehmern in der Gründer-Szene oft in den Kopf kommt, wenn das Thema Businessplan (oder Finanzplan) auf den Tisch kommt. Eine lästige Pflichtübung oder doch notwendig?

Wir sagen: Wer sein Business erfolgreich gründen möchte, muss sein Denken strukturieren.

Genau das macht der Businessplan durch einen sorgfältigen Finanzplan, Überlegungen zum Marketing und zeigt, ob der Business-Case rentabel ist.

Start ups – ein echter Hype?

„Jährlich werden in Österreich zwischen 500 und 1.000 Start-ups gegründet, was rund 1,5 bis 3 Prozent aller Neugründungen der gewerblichen Wirtschaft entspricht“ so das aktuelle Ergebnisse einer Studie der KMU Forschung Austria. Aktuelle Angaben der KMU Forschung Austria schätzen in Österreich die Anzahl von Start-ups auf 2.000 bis 4.000. Sie sind also ein wichtiger Teil der Gründer-Szene.

Was ist ein Start-up?

Doch wie ist eigentlich ein Startup definiert? Gemäß dem Start-up Report Österreich ist ein Startup ein Unternehmen,

  • das jünger als zehn Jahre ist,
  • ein signifikantes Umsatz- und/oder Beschäftigungswachstum anstrebt bzw. aufweist,
  • eine (technologische) Innovation eingeführt hat und/oder
  • mit einem innovativen Geschäftsmodell operiert.

Infografik Startup Business

Businessplan Startup

Bei jungen Unternehmen sind in der Gründungsphase der kreative Geist ausgeprägt und die finanziellen Mittel knapp.

Gerade dann ist der Zugang zu Investoren, also zu Risikokapital, in weiter Ferne.

In dieser Phase ist ein Businessplan enorm wichtig.

Vor allem,

  • um Phantasien von Machbarem zu trennen und
  • sich und anderen einen strukturierten Überblick über die wirtschaftliche Seite der Geschäftsidee zu ermöglichen.

Natürlich ist der Zahlenteil in einem Businessplan zeitraubend und arbeitsintensiv, aber hier zeigt sich das wirtschaftliche Verständnis der Jungunternehmer hinsichtlich Finanzplan, USP, Marketing uvm. Wer Zeit und Mühe in seinen Businessplan investiert, wird sich auch bei den Gesprächen mit Investoren, Banken und Förderstellen leichter tun.

Kostenfreie Businessplan Tools

Zum Einstieg im Bereich Geschäftsplan empfehlen wir die kostenlose Planungssoftware vom Gründerservice der WK. Ein Tool, das Ihnen weiterhelfen wird: Plan-Bilanz, Plan-Gewinn und Verlustrechnung bzw. Ergebnisübersicht für Einnahmen-Ausgaben-Rechner können in einer Erstfassung einfach erstellt werden. www.gruenderservice.at/businessplan

Businessplan-Handbuch zum Download

Für die Übersicht von Aufbau und Struktur eines Businessplans empfehlen wir das Businessplan-Handbuch „Gründen mit Konzept“ zum kostenfreien Download.

Sie müssen sich auf der i2b-Plattform anmelden und unter „Tools & Downloads“ und dann unter „Zu den Downloads“ das eBusinessplan-Handbuch runterladen.

Die Plattform bietet außerdem umfassende Informationen und Praxistipps.

Businessplan-Formulare, Online-Businessplan-Assistent, e-Learning-Plattform etc. sorgen für den besten Start. Reinschauen lohnt sich bestimmt! www.i2b.at

Was genau in einem Businessplan stehen muss und was Sie beachten müssen, wenn Sie Gründer eines Onlineshops sind, zeigen wir Ihnen hier:

Pitchingdays

Und steht einmal der Businessplan, dann zum Abschluss unser Tipp der Jungen Wirtschaft: Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und AWS i2 Business Angels Austria (AWS i2) bieten mehrmals jährlich österreichischen Start-ups die Möglichkeit, internationale Investoren und Kooperationspartner für ihre Geschäftsidee zu begeistern. www.pitchingdays.at

Businessplan-Hotline

Sie sind ambitionierte Gründer und möchten sich ein professionelles Business aufbauen? Sie kommen mit den Business-Tools nicht zurecht?

Wenn Ihre Zeit knapp und der Arbeitsumfang für die Erstellung eines Businessplans Ihnen zu umfangreich sind, dann rufen Sie uns an.

Das Erstgespräch ist gratis und wir erstellen Ihren Businessplan zu fairen Konditionen innerhalb von max. 1,5 Wochen.

Businessplan-Hotline:

kontakt-unternehmensberatung-wien